Gedanken...

Ihr habt diese Seite angeklickt, um etwas mehr in die Tiefe zu gehen? Sehr schön! Ihr seid herzlichst willkommen auf meinem Blog!
Auf dieser Seite teile ich euch meine Gedanken, Sorgen, Freuden und was es sonst noch tolles zu berichten gibt mit! Viel Spaß beim Lesen!
Ihr könnt meine Einträge gerne kommentieren! 


12. Mai 2017

Regen, Regen, Regen

Hallo ihr alle! Ich gebe es zu: ab und an finde ich Regen eigentlich ganz toll. Und manchmal sogar, wenn er literweise herunterkommt, wie in der letzten Zeit.

Nein, ich bin nicht verrückt geworden! ich habe einfach nur die Angewohnheit, wenn es draußen nass und eklig ist, ganz besonders  kreativ zu sein. Ich hatte so kurz nach Bologna erstmal ein riesiges Tief, das überwunden werden musste. Man muss sich erstmal neu organisieren und zusehen, was man so als nächstes erledigt und irgendwie könnte das alles und nichts sein. 
Jetzt gerade liegt mein Fokus darauf, das Buch, was ich angefangen habe zu schreiben, auch fertig zu bekommen und dann zu illustrieren. 
Das Buch habe ich eigentlich erst diese Woche angefangen zu schreiben. Am Dienstag um genau zu sein. Und immerhin habe ich schon 21 Seiten fertig.

Aber an manchen Tagen ist mir einfach nicht nach schreiben zumute und dann lege ich den Fokus wieder mehr auf die Illustrationen und erschaffe schonmal meine Charaktere.

Das ist eigentlich ganz simpel, denn die Bilder entstehen bei mir schon während des Schreibens in meinem Kopf.

Eine Kleinigkeit verrate ich: Es geht um zwei Mädchen, die in den Sommerferien ein richtiges Abenteuer erleben. Sie entdecken während einer Campingnacht im Wald ein gruseliges Haus. Es geht um Mut, Freundschaft und Limonade.

So. Mehr gibt es nicht!

Ich halte euch aber auf dem Laufenden. Wenn es was Neues gibt, könnt ihr das hier nachlesen!
Bis dahin gluckert mir nicht in diversen Pfützen ab und holt euch keinen Schnupfen!

 


14. April 2017

Ostern und die Buchmesse in Bologna

Hach ihr Lieben, mir liegt noch der Duft nach Wein und Parmesankäse in der Nase und ich höre noch das Lachen, das durch die Gänge unseres alljährlich bewohnten Hotels schallt. 
Beautiful Bologna, nächstes Jahr sehen wir uns wieder und ich freue mich schon jetzt drauf!

 Die Buchmesse in Bologna ist mir die liebste Messe und ich glaube ich stehe da nicht ganz allein da. Der Messetag endet nämlich meistens nicht damit, dass die Pforten des Geländes sich schließen und alle nachhause gehen. Nein, man geht kurz ins Hotel, macht sich frisch und trifft sich mit netten Menschen zum gemeinsamen Abendessen. Anschließend geht es weiter in die beliebten Bars und man erzählt und erzählt, trinkt leckeren Wein und versucht jedes bisschen dieser besonderen Atmosphäre in sich aufzusaugen.
Meistens war ich ja mit meiner geliebten Familienzimmer Crew unterwegs, die im Bücherwurmkreis schon bestens bekannt ist! Sogar im Buchmarkt wurden wir erwähnt. Nachzulesen hier: 

So langsam aber sicher kenne ich schon so einige Lektoren und Verleger persönlich und ich verspreche euch: das sind alles gaaanz ganz nette Menschen!
Ich stürze mich dann sofort nach Ostern in die Arbeit, und bin gespannt auf alles, was nun passieren wird. Vielleicht gibt es bald schon große Neuigkeiten zu verkünden...
Drückt mir die Däumchen!
Bis dahin wünsche ich euch alles Gute und bleibt gesund!!


10. Februar 2017

Das neue Jahr startet mit einem bunten Knall!

Gerade sitze ich vor meinem Computer und freue mich riesig! Ich habe in den letzten Wochen so viele tolle Reaktionen zu meinen neuen Bildern erhalten und das, obwohl ich irgendwie mit einem seltsamen Gefühl im Magen in das neue Jahr gestartet bin! (Und das nicht wegen übermäßigen Alkoholkonsums!) ;)
Ich glaube, dass man als freiberuflicher Illustrator und Grafiker (oder egal was, hauptsache freiberuflich) immer irgendwie ein flaues Magengefühl hat. Und zwar aus dem einfachen Grund, dass man eben nie genau weiß, was der neue Monat oder eben das neue Jahr wohl bringen mag... 
Doch das aller Wichtigste ist hier, dass man einfach optimistisch bleibt! Dass man sich auf seine Talente verlässt und einfach los legt!
Das habe ich dann auch getan. Ich habe ein paar neue Illustrationen für mein Portfolio fertig gestellt und plötzlich wurde ich auf Instagram von Childrenswristersguild gefeatured, bekam über 100 neue Follower innerhalb von einer Nacht und mein Bild erhielt fast 3.000 Herzen auf deren Seite! Ihr könnt euch ja vielleicht vorstellen, wie ich morgens auf mein Handy schaute und es sooooo viele Instagram News hagelte!
Zwischendurch kommen immer mal ein paar kleinere Aufträge rein, doch selbst wenn gerade nicht viel passiert, muss man eben selber machen. Denn nur, wenn man weiter macht, wird man auch immer besser! Und so seltsam es klingen mag, aber Instagram ist innerhalb der letzten Monate immer wichtiger für mich geworden.
Ich habe bereits einige Jobanfragen über diese großartige Plattform erhalten, was absolut fantastisch ist!
Lange Rede, kurzer Sinn: Bitte glaubt an euch und gebt nie auf, auch wenn es gerade so scheinen mag, als wäre keiner an euren Arbeiten interessiert! Irgendwann landen dann Mails bei euch, die euch sagen, wie talentiert ihr seid, wie toll eure Arbeiten sind und ob ihr an einer Zusammenarbeit interessiert seid!
Versteckt euch nicht, zeigt her, zeigt her, zeigt her! Ich habe mich nämlich viel zu lange versteckt, doch diese Zeiten sind ab sofort sowas von VORBEI!
Hallo 2017, HIER KOMME ICH!!! Mit einem lauten, bunten Knall gemischt mit Fantasie und Freude!!!

 

Kommentare: 0

05. Januar 2017

Gute Vorsätze und so...

Also eigentlich bin ich ja der Meinung, dass man sich das ganze Jahr über gute Vorsätze vornehmen sollte. Aber auch ich habe es einfach vergessen und deswegen kommen sie nun hier:

  •  So viel Können und Wissen einsaugen, wie es nur geht. 
  • Viele eigene Projekte vollenden, um einfach besser zu werden. Schon jetzt blicke ich auf Arbeiten aus dem letzten Jahr zurück und frage mich: "Was hast du dir dabei nur gedacht?!" Aber das ist gut so, denn es zeigt, dass ich viel gearbeitet und gelernt habe und schlichtweg besser geworden bin!
  • Häufiger in Museen gehen. Denn dort lauern Inspirationen ohne Ende und eigentlich liebe ich Museen und die dortige Atmosphere! 
  • Füße und Hände zeichnen lernen. Irgendwie kann ich es ein bisschen, aber ich will es RICHTIG können. Das erfordert nunmal Übung. Ich bin gespannt, ob ich es dieses Jahr schaffe... 
  • Mehr Abenteuer in den Alltag einbauen. Ich höre oft Hörspiele zum Arbeiten. darunter waren dann auch die 5 Freunde und die Pizzabande. Diese Kids gehen fast jedes Wochenende zelten und erleben dabei immer ein Abenteuer. Sicherlich will ich keinen Schurken über den Weg laufen, aber zelten an sich ist ja schon ein kleines Abenteuer. Natürlich starten wir dieses Projekt erst, wenn der Winter vorüber ist... ;)
  • Noch häufiger Freunde zum essen einladen. Ich koche sehr gern, allerdings am liebsten für viele Menschen. Zwar habe ich schon im vorigen Jahr oft Freunde eingeladen, aber das ist trotzdem noch ausbaufähig...

So, das waren meine guten Vorsätze. Wie sieht es bei euch so aus? 

Schreibt mir gerne einen Kommentar! :)

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

03. Januar 2017

"Sich Zeit nehmen..." ODER "Busy Busy Dezember"

Also irgendwie ist das ja fast überall so: die Vorweihnachtszeit ist immer sehr sehr stressig. Alle hetzen durch die Gegend, kaufen noch schnell Geschenke ein, Weihnachtsfeiern, planen... usw.

Auch bei mir war der Dezember eher anstrengend. Ich hatte noch schnell einige Aufträge zu erledigen und dafür dann auch gar nicht so viel Zeit zur Verfügung.

Daher habe ich auch meinen Blog nicht auf dem aktuellsten Stand halten können. Sorry!

Aber manchmal muss man sich eben etwas Zeit abzwacken und zwar dort, wo sie nicht zwingen notwendig ist... 

Alles in allem war die Vorweihnachtszeit aber auch sehr schön. Nur eben, wie schon im November geschrieben, viiiiel zu schnell wieder vorbei.

Ich glaube, das wird sich in Zukunft auch nicht wirklich ändern. Man kann nur versuchen, jeden Moment ausgiebig zu zelebrieren und eben IN DEM MOMENT verweilen.

Ich wünsche euch allen ein frohes neues Jahr!!! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

07. November 2016

Und ZACK!!!

... Da ist es schon wieder November... Es ist so schlimm, dass die Zeit so unheimlich schnell vergeht. Und ich habe so das Gefühl, je mehr ich versuche, etwas dagegen zu tun, umso schneller geht die Zeit rum!!!
Ich versuche wirklich jeden Tag gut zu nutzen, am Wochenende meine Freunde zu sehen, ausreiten, Rollschuh laufen, spazieren gehen, Kaffee trinken, Essen gehen und und und. Und trotzdem ist es jetzt schon wieder November...

Aber etwas Gutes hat die Sache ja: die Vorweihnachtszeit. Ich liebe sie!!! Harry Potter gucken, heißen Tee trinken, Plätzchen backen, Wohnung weihnachtlich dekorieren, der Duft der Öllämpchen. Hach, ich liebe es!!!

Aber die Vorweihnachtszeit ist ja dann auch wieder so schnell vorbei... Das ist so schade.

Was kann man dagegen tun? Wahrscheinlich nichts. Außer, dass man einfach mal im Hier und Jetzt leben sollte und nicht schon an den Termin morgen denkt.

In diesem Sinne setze ich mich wieder an die Arbeit und genieße den Moment. - Ja, ich genieße meine Arbeit! ;)
Was macht ihr so, damit die Zeit weniger schnell rum geht?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

21. Oktober 2016

Frankfurter Buchmesse 2016

Ihr Lieben, was soll ich sagen? Es war einfach nur FANTASTISCH!! Viele nette Menschen aus der Bücherwelt wiedergesehen, viel Inspiration mitgenommen und der Duft des Papieres hat sich fest in meine Nase gesetzt und ich liebe es!
Natürlich ist die Buchmesse auch immer ein riesen Stress. Man ist den ganzen Tag auf den Beinen, steht öfters mal in Schlangen an, um seine Mappe zu zeigen, muss ganz viel reden, sich gut verkaufen... ABER die Menschen dort sind einfach alle so unglaublich nett. Sicher, es gibt auch ein paar wenige Ausnahmen, aber alles in allem sind diese "Büchermenschen" einfach die nettesten von allen.
Man ist im Grunde ganz umsonst vorher so aufgeregt, denn eigentlich ist man doch willkommen. Und auch die Wartezeiten in der Schlange haben was für sich: man kommt mit Gleichgesinnten ins Gespräch, kann sich austauschen, Tipps geben und sich gegenseitig viel Erfolg wünschen. 
Ich freue mich schon jetzt auf die Buchmesse in Bologna im kommenden Jahr und bereite mich schon mal darauf vor, sofern mir die Zeit bleibt... 
Ich liebe es, Illustrator und Grafiker zu sein. Es ist einfach der tollste Beruf, den es für mich gibt!
Und vielleicht stürze ich mich morgen doch nochmal in die "Besucherfluten" der Buchmesse... Sie ist doch auch nur einmal im Jahr so nah bei mir... ;)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

13. Oktober 2016

Halloween...

Wie sehr habe ich mich als Kind immer auf die Halloween Zeit gefreut... Aber im Grunde freue mich mich jetzt immer noch sehr darauf, es ist eben nur etwas anders geworden...

Früher kannte man bei uns im Dorf Halloween eigentlich noch gar nicht wirklich... Wenn man dann an einer Tür klingelte, wurden wir meistens erstmal weg geschickt, bis wir irgendwann mal erklären durften, was wir da eigentlich machen und wieso.

Und dann, Jahre später gehörte es ganz normal dazu und irgendwie finde ich es toll, dass ich ganz zu Beginn "dabei war".

Ich hatte schon immer ein Fable für "Gruselkram" und wir trafen uns damals dann jeden Freitag an einem geheimen Ort, um uns Gruselgeschichten zu erzählen. Natürlich waren wir auch entsprechend gekleidet, wir trugen, was Hexen und Vampire eben so trugen...
Ach, ich vermisse das manchmal schon...
Vielleicht veranstalte ich an diesem Halloween mal ein Grusel-Dinner. 

Einfach so zum Spaß...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

11. Oktober 2016

Es wird kälter...

Als ich heute in meiner Mittagspause raus ging, zitterte nicht nur mein kleiner Hund Quinn... Auch ich saß völlig verfroren in meinem Auto auf dem Weg in den Wald. Ich war sooooo froh über meine Sitzheizung... Hätte ich selbst nicht erwartet, wie gut sie im Herbst schon tun würde...
Ich liebe ja den Herbst, besonders, wenn die Blätter nach und nach die Farbe wechseln. Ich mache dann oft Fotos, um diese tollen Farben in spätere Arbeiten mit auf zu nehmen!

 

Ich finde es auch einfach toll, wenn man etwas friert und dann nachhause kommt und sich einen heißen Tee genehmigen kann... Oh, ich stelle gleich mal den Wasserkocher an!
Macht es euch gemütlich zuhause!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

07. Oktober 2016

Buchmesse Buchmesse Buchmesse!!!

Manchmal habe ich so das Gefühl, dass zu wenige Illustratoren oder angehende Illustratoren wissen, wie wichtig es ist, sich auf der Buchmesse bei den Verlagen mit einer eigenen Mappe vorzustellen...
Es ist wahrscheinlich einer der wichtigsten Events im Jahr, gerade für diejenigen, die nicht auf die Buchmesse nach Bologna können...
Viele fragen sich dann aber auch, ob sie nun zu den Fachbesuchern zählen oder nur zu den "normalen" Besuchern. Als Illustrator oder als angehender solcher, gehört man natürlich zu den Fachbesuchern!!! Denn wenn ihr erst am Wochenende dort aufkreuzt, werdet ihr höchst wahrscheinlich nur Lektoren vorfinden, die von einer Welle an Besuchern überrollt werden und für ein Mappengespräch keine Zeit haben werden. Nutzt daher die Tage vorher, an denen diese Lektoren noch die Zeit besitzen, sich eurer auch wirklich anzunehmen!
Und nun zum Stichwort "Mappengespräch": Im besten Falle habt ihr bis zur Buchmesse ein Mappe vorbereitet. Es sollten ca. 20 gute Arbeiten darin enthalten sein, die euren Stil gut wiederspiegeln. Es könnne auch etwas mehr Arbeiten sein, nur nicht zu viel, da sie sonst zu schnell durchgeblättert werden könnten. Die Aufteilung der Arbeiten dann so gestalten, dass einige sehr gute Arbeiten ganz vorne zu finden sind und ein paar ganz hinten in der Mappe. Findet der entsprechende Lektor eure Arbeiten gut, so wird er euch ein Visitenkärtchen geben. Bewart dieses gut auf, denn dieses Kärtchen könnte euren Einstig in die Welt der Illustratoren bedeuten. Am besten habt auch ihr ein solches Visitenkärtchen oder eine Postkarte mit euren Kontaktdaten dabei.
Nur Mut, ihr könnt nicht verlieren, sondern eigentlich nur gewinnen. Und wenn ihr für den Anfang kein Kärtchen erhaltet, dann lasst euch nicht entmutigen. Fragt nach, woran es gelegen hat. Der ein oder andere Lektor wird euch noch ein paar Tipps mit auf den Weg geben!

So, ich bereite nun meine Mappe weiter vor, denn bald ist es wieder so weit! Die Buchmesse in Frankfurt startet in wenigen Tagen und ich bin auch schon ein bisschen aufgeregt, aber hauptsächlich freue ich mich riesig auf bekannte und neue Gesichter!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

30. September 2016

Im Strom schwimmen...

Was passiert mit uns und unserer Welt, wenn wir nicht aufhören, mit dem Strom zu schwimmen? Wenn wir das tun, was nur andere von uns wollen? Denn eigentlich wollen die, die am anderen Ende sitzen ja nur unser Geld.

Was passiert, wenn alles abgebrannt ist und die Ärmsten nicht mehr sind? Rücken wir dann in dieser unbarmherzigen Liste, die der Konsum für uns erstellt hat, nach oben?
Wir sind hilflos. Oder? Wir tun jedenfalls sehr viel dafür, um hilflos zu sein. Doch eigentlich sind wir nicht hilflos, wir sind nur blind. Blind für unsere Mitmenschen, die uns jeden Tag begegnen, Blind für diejenigen, die Hilfe brauchen. Zu blind, um zu sehen, dass wir an der Angel derer hängen, die uns nur zum Spaß angeln, nicht etwa, weil sie hungrig sind. Genauso, wie das gesamte System eben läuft. In dieser Welt, die nur in eine Richtung schwimmt. Und diese Richtung führt uns geradewegs auf einen Abgrund zu. Und dieser Abgrund zeigt auch nicht für jene Barmherzigkeit, die dafür bezahlen wollen. Dieser Abgrund führt nach unten. Und zwar für uns alle.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Martina (Sonntag, 02 Oktober 2016 16:45)

    Liebe Alex,
    den Sinn dahinter verstehe ich gut. In einem Moment denkt man, man sei über allem erhaben und in nächsten Moment kommt man in der Realität an und fühlt sich durch den Strom getragen ohne Aussicht darauf die Richtung wechseln zu können. Aber sehe es auch von der Seite. Du bist nicht die einzige die auch in die entgegen gesetzte Richtung blickt, sondern da sind viele. Die so denken wie du. Wie ich. Suche nach einer Leine und halte dich daran fest. Suche dir gleichgesinnte, die dir die Hand reichen. Und du wirst sehen, der Strom ist zwar da, aber auch Wege ihn zu umgehen oder zu trotzen. Meine Hand hast du jedenfalls!


29. September 2015

Freelancer = Faulenzer?!

Die meisten Menschen, denen ich sage, dass ich als freiberufliche Grafikerin und Illustratorin arbeite, reagieren meist ähnlich: "Das könnte ich nicht, ich würde dann immer ewig lang schlafen und nix machen...!" Und tatsächlich glaube ich, dass man das "Freiberuflern" wirklich können muss. Man muss sich schließlich jeden Tag selbst motivieren um mit dem Arbeiten zu beginnen, aber ich sage euch: wenn man einmal damit angefangen hat, seinen Rhythmus zu finden, dann klappt das eigentlich ganz ohne Probleme. Und ich glaube auch, dass das im Grunde jeder könnte, es erfordert nur Disziplin. Viel Disziplin.

Wenn man nix schafft, gibt es ergo auch kein Geld. Ganz einfach.

Dann gibt es aber auch die Menschen, die, wenn man ihnen mitteilt, dass man von zuhause aus arbeitet sagen: oh ja, das ist toll, viel entspannender, als woanders zu arbeiten... Und einerseits haben sie recht, denn es ist insofern entspannender, dass ich keine weite Anfahrt habe und mich quasi im Pyjama an den Schreibtisch setzen kann. Das ist großartig! Denn die Zeit, die ich für all diese Dinge spare, kann ich zu meiner Arbeitszeit hinzu nehmen. Und das mache ich auch. 

Allerdings hat man als Freelancer nunmal auch eine gewisse Verantwortung. Eine Verantwortung, die ein Angestellter bei beispielsweise einer Agentur nur teilweise hat.

Ich arbeite z.B. für eine Agentur in China. Das ist ganz großartig, bringt aber natürlich auch einige Problemchen mit sich:

 

- Zeitunterschied

- andere Sprache

- Kontakt nur via Email

 

Wenn dann am anderen Ende Probleme auftreten, oder eben manchmal einfach Dinge vergessen werden oder mir nicht rechtzeitig mitgeteilt werden, dann muss ich das letzten Endes mit extra Arbeitszeit wieder ausbaden.  Da kann es dann schonmal vorkommen, dass man den Sonntag als einen weiteren Arbeitstag mit einbezieht. Das geht natürlich nicht auf Dauer. Für viele würde das tatsächlich niemals gehen, aber wisst ihr was? - Ich mache das gern! Sicher ist es im ersten Moment etwas ärgerlich, aber wir alle lernen in solchen Situationen nur dazu. Solange das mit dem Sonntags arbeiten auch kein Dauerzustand ist, geht das wirklich in Ordnung. Denn, wie ich bereits erwähnt habe, LIEBE ich meinen Beruf. Und ich kann manchmal einfach nicht glauben, dass ich nun mit dem Illustrieren und Gestalten meine Brötchen verdiene. Schon als Kind saß ich oft stundenlang am Esstisch und habe einfach gezeichnet und gemalt. Was gibt es nun Schöneres, um seinen Unterhalt zu finanzieren? Also mir fällt absolut nichts ein!

Eine Freundin hat mir mal eine Tasse geschenkt, darauf steht: "Do more of what makes you happy!" und dieser Satz ist einfach so wichtig!

In diesem Sinne: Macht es und macht es gut!


 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

28. September 2016

Einfach mal abschalten...

Und zwar nicht meinen Kopf, sondern mein Handy, denn gestern hat es mich fast wahnsinnig gemacht. Ich erhalte nicht nur tausende WattsApp Nachrichten täglich, sondern auch wichtige Emails. ABER ich glaube, dass ich einfach mal lernen muss, meinem Laptop zu vertrauen und, dass er mir mitteilt, wenn ich eine neue Email erhalten habe. Denn das tut er ja. Genauso oft, wie mein Handy.
Wenn man jemand ist, der viel organisiert, dann hat man wirklich das Gefühl, immer erreichbar sein zu müssen. Das ist als Freelancer natürlich extrem wichtig, aber mir ist nunmal aufgefallen, dass 90 % der Nachrichten eigentlich nichts mit meiner Arbeit zu tun haben und dennoch möchte ich das dann erledigen: Ein Treffen mit Freunden organisieren? - Klar! Der Freundin bei Problemen zur Seite stehen? - Natürlich! In diversen Gruppen über meist sinnloses Zeug debattieren, das einem dann noch den letzten Nerv raubt? - ääääh... stop!
Versteht mich nicht falsch, meine Freunde und Familie sind mir heilig, aber tagsüber geht die Arbeit nunmal vor. Die Arbeit, die ich so sehr liebe, die ich aber nicht ganz so konzentriert ausführen kann, wenn ich ständig ein bimmeln oder vibrieren vernehme. 
Deswegen mach ich das nun in Zukunft so, wie Peter Lustig uns das zu seiner Zeit so oft sagte: ABSCHALTEN!
Nicht meinen Laptop, aber mein Handy. So lange, bis alles erledigt ist! 

So, nun wünsche ich euch einen schönen Tag und hoffe, dass auch ihr mal abschalten könnt!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

25. September 2016

La Familia

Sonntag ist ein guter Tag. Nach einem schönen, gestrigen Abend mit lieben Menschen erstmal ausschlafen... Sich langsam aus dem Bett schälen und Kaffee kochen. Während man auf den Kaffee wartet, den Hund knuddeln, der es sich auf meinem Schoß gemütlich gemacht hat. Er blinzelt mich noch ganz verschlafen an.
Buch lesen, einen schönen Film schauen und dann langsam raus und die Sonnenstrahlen genießen. Mit dem Hund in die Natur fahren und den Duft von sattem Gras und frischen Äpfeln einsaugen, der in der Luft liegt. Der Herbst ist da! Und ich freue mich darüber!
Nach dem Spaziergang geht es zur Familie meines Verlobten und wir trinken Kaffee, essen selbst gebackenen Kuchen und unterhalten uns über die Dinge des Lebens. Kein Zwang, einfach zuhören, erzählen, mampfen, lachen .

All´ diese Dinge machen einen Sonntag für mich perfekt.

Gerade wird es draußen langsam dunkel und ich kuschele mich mit Mann und Hund auf die Couch und wir bestellen indisches Essen.
Das Leben ist schön! Habt einen schönen Sonntag!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

24. September 2016
Freunde treffen und das Leben genießen

Heute Abend bekommen wir Besuch. Und ich kann euch nicht sagen, wie sehr ich mich darauf freue! Ich liebe es, für andere Menschen zu kochen und es ihnen gut gehen lassen.

Wieso? Weil es mir dann gut geht. Gerade als freiberuflicher Grafiker und Illustrator sitzt man viel zuhause herum. Alleine. Meine einzige Gesellschaft ist in dieser Zeit mein Hund. Versteht mich nicht falsch, ich liebe diese Ruhe und brauche sie auch, um gut arbeiten zu können. Hochkonzentriert setze ich mich von Montag bis Samstag an meinen Arbeitstisch und lege los. Meine Mittagspause besteht daraus, in den Wald zu fahren und mit meinem Hund Gassi zu gehen. Und auch das genieße ich in vollen Zügen. Die Ruhe.
Aber hin und wieder benötige ich eben Menschen um mich herum. Ich muss nicht feiern gehen oder großartig "action" haben, mir reicht ein einfaches Abendessen mit lieben Menschen. Menschen, die sich austauschen, lachen, Wein trinken und (hoffentlich) mein gutes Essen genießen...
Bald ist der Herbst da und ich freue mich schon jetzt auf diese gemütlichen Abende mit Kerzenschein, einer kuscheligen Decke und meinen Liebsten um mich herum.
Trefft euch mit jenen, die euch gut tun und genießt euer Leben in vollen Zügen. Vergesst die, die euch die Vorfahrt geklaut haben und die, die irgendwo in eurer Straße eine Flasche zerschlagen haben und ihr müsst euch nun um die Scherben herum schlängeln... Und vergesst die, die nachts laut herum schreien und euch euren Schlaf rauben, wo ihr doch am kommenden Tag wieder um 6 Uhr aufstehen müsst... das sind alles Kleinigkeiten, die euch in eurem Leben, das ihr führt, nicht sonderlich beeinflussen oder beeinflussen sollten. Denn eigentlich geht es uns allen mehr als gut. Wir sollten dankbar dafür sein!
In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen schönen Samstagabend!


Bis ganz bald eure,

 

Alex

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Alexandra Helm

Mir war es schon immer wichtig, anderen mit meiner Arbeit eine Freude zu machen.

So handhabe ich das natürlich auch mit meinen Kunden. Erst wenn beide Seiten glücklich sind, ist der Auftrag auch fertig!